Aktuelles

4 Profi-Tipps zur Optimierung der Konversionsrate: Wie aus einem Website-Besucher ein Kunde wird.

Ein schöner Gedanke: Sie öffnen Ihren Mail-Account und haben mehrere neue Anfragen bzw. haben über den Online-Shop über Nacht mehrere Produkte verkauft. Das beste daran. Die Kunden haben auf Ihrer Website alles gefunden, um in Kontakt mit Ihnen zu treten. Die Kniffe, die Sie dafür benötigen, um aus Besuchern Ihrer Website Kunden zu machen, sind umsetzbar.

Der Dreh-und Angelpunkt dieser Disziplin nennt sich Optimierung der Konversionsrate (oder kurz CRO aus dem englischen Conversion Rate Optimization). Die Konversionsrate ist ein wichtiger Indikator im Online-Marketing, denn sie setzt die Anzahl der Besucher einer Website mit der Anzahl der getätigten Konversionen ins Verhältnis.

Wie errechnet sich die Konversionrate?

Zur Veranschaulichung der Konversionrate haben wir hier ein kurzes Fallbeispiel:

Der Malerbetrieb Müller hat im Oktober genau 1000 Besucher auf seiner Firmenhomepage verzeichnet. Im gleichen Zeitraum haben 20 Besucher über das Kontaktformular einen Kostenvoranschlag angefordert.

Herr Malermeister Müller ist natürlich extrem stolz auf seine Konversionsrate und die Generierung von 20 neuen Kunden durch die Website. Aber als kluger Unternehmer weiß er, dass hier noch viel mehr Potential steckt. So könnte er mit der Erhöhung seiner Konversionrate um nur 1 – 2 % bei gleichen Besucherzahlen 10 bis 20 Kunden mehr generieren!

Kleine Schritte, großer Erfolg

Es wird also immer wichtiger für Website-Inhaber, nicht nur darauf zu achten, dass möglichst viele Besucher auf die Website kommen, sondern dass diese auch zu aktiven Kunden werden. Solche Konversionen werden in zwei Segmente unterteilt:

Mikro-Konversionen

Als Mikro-Konversionen werden jene Nutzerinteraktionen bezeichnet, die einen kleinen, wenngleich nicht unwichtigen Beitrag zur Erreichung des Konversionsziels dienen. Das kann zum Beispiel ein Klick auf einen Button oder der Download von Infomaterialien sein.

Makro-Konversionen

Als Marko-Konversionen werden jene Nutzerinteraktionen bezeichnet, welche zu dem übergeordneten Website-Ziel bzw. der Neukundengewinnung beitragen. Das kann zum Beispiel das Ausfüllen des Kontaktformulars oder der direkte Kauf von Produkten über Ihren Online-Shop sein.

Was braucht Ihr Unternehmen, um die Konversionsrate zu steigern?

Warum die Konversionrate so wichtig ist, haben wir bereits erläutert. Nun bleibt die Frage, was Sie unternehmen können, um diese für Ihr Unternehmen zu steigern. Hier haben wir 4 Tipps für Sie zusammengestellt, die Ihre Konversionsrate erhöhen werden.

 

  1. Inhalte auf den Punkt bringen.
  2. Damit der Besuch Ihrer Website zu einer Kontaktaufnahme oder sogar einem abgeschlossenen Kauf führen soll, müssen bei den Besuchern Kaufwünsche geweckt werden. Sobald potenzielle Kunden auf der Suche nach bestimmten Produkten sind, ist es wahrscheinlich, dass sie trotz eines Kaufwunsches erst einmal das Angebot mehrerer Anbieter vergleichen. Deswegen sollten Sie sicherstellen, dass auf Ihrer Website Ihr Alleinstellungsmerkmal im Vordergrund steht, auf die Bedürfnisse und Wünsche der Kunden eingegangen wird und alles verständlich erklärt ist.

    Vor allem Ihre Leistungen und Produkte müssen für potenzielle Kunden klar erkennbar sein. Stellen Sie diese einzeln dar, mit konkreten Informationen, die Sie von anderen Anbietern unterscheidet. Dies erleichtert den Kunden die Kaufentscheidung und führt zu einer höheren Konversion.

     

  3. Mit wenigen Klicks zum Ziel.
  4. Jede Website sollte über ein sauberes und ansprechendes Design verfügen. Besonderes Augenmerk muss der Zugänglichkeit gewidmet werden: Um an Informationen zu gelangen oder einen Kauf abzuschließen, sollten nur so wenige Klicks wie möglich nötig sein. Jeder weitere Zwischenschritt birgt das Risiko, dass der Prozess abgebrochen wird. Der Websitenutzer sollte den Weg nachvollziehen können und intuitiv verstehen, was für den nächsten Schritt notwendig ist. Das gilt insbesondere, wenn der Interessent die Website über mobile Geräte besucht: Deshalb soll es durch das responsive Design sichergestellt werden, dass das Nutzererlebnis optimiert wird.

    Dabei helfen zum Beispiel konkrete Handlungsaufforderungen, wie z.B. die sogenannten „Call-To-Action“ (CTA): Farblich auffällige und direkt greifbare Buttons mit überzeugenden und aussagekräftigen Aufschriften wie „Sofort Kontakt aufnehmen“ oder „Jetzt Rabatt sichern!“, welche den Besucher auffordern, sofort eine bestimmte Aktion zu unternehmen. Wird dem Besucher kein klarer und dringender Bedarf übermittelt oder ist kein klarer Verlauf zum Abschluss einer Handlung gegeben, fühlt sich der Websitenutzer unter Umständen fehlgeleitet und verlässt daraufhin Ihre Website.

     

  5. Technik, die begeistert.
  6. Lange Ladevorgänge behindern nicht nur die Online-Platzierung in den Suchmaschinenergebnissen, aber führen zur Frustration des Websitenutzers und häufig zu einem Abbruch des Vorgangs. Nichts ist ärgerlicher, als durch solche technischen Probleme Kunden zu verlieren, die sich bereits für einen Kauf entschieden haben. Um kurze Ladezeiten der Website sicherzustellen, sind z. B. die fehlerfreie Programmierung, ein hochwertiges Website-Hosting und eine optimale Bildkomprimierung Voraussetzungen. Stellen Sie also sicher, dass Sie diese gewährleisten können, oder überlassen Sie dies einem kompetenten Anbieter.

     

  7. Kontaktaufnahme selbst in die Hand nehmen.
  8. Ein Chat-Tool weist eine ideale Doppelfunktion auf: Es dient sowohl dem Kunden als auch dem Anbieter als Hilfestellung. Durch die direkte Kontaktaufnahme über das Chat-Tool erhält der Kunde alle für ihn relevanten Informationen. Das verringert die Unsicherheit auf Seiten des Kunden oder mindert Orientierungsverluste bzw. den Verzicht auf den Kauf.
    Zusätzlich verringert das Chat-Tool die Hemmschwelle zur Kontaktaufnahme und sorgt so proaktiv für eine höhere Konversion. Der Mehrwert für den Anbieter: Probleme und Fragen, die direkt über das Chat-Tool eingehen, können einen Hinweis darauf geben, welche Konversions-Maßnahmen auf der Website noch verständlicher dargestellt werden müssen, bzw. welche Anpassungen auf der Website notwendig sind.

Fazit

Ein prüfender Blick auf die eigene Website kann sich lohnen: Langfristig kann sich Ihre Website vom reinen Informationsmedium zu einem starken Kommunikations- bzw. Verkaufskanal entwickeln, der die Kundenakquise erleichtert. Übersichtlichkeit (hinsichtlich der Website-Architektur und der kohärenten Platzierung der Inhalte), Aktualität (zeitgemäßes und einnehmendes Design sowie die Erfüllung der technischen Voraussetzungen) sowie Zugänglichkeit und Überschaubarkeit der Kommunikationsschnittstellen (Kontaktformular, Chat-Tool) sind die Grundbedingungen eines hinsichtlich der Kundengewinnung erfolgreichen Webauftritts.

HABEN SIE FRAGEN ZU UNSEREN DIENSTLEISTUNGEN? KONTAKTIEREN SIE UNS UNTER: