HIGHLIGHTS

Auf ins Arbeitsleben

Endlich, nach monatelangem Vorbereiten und Lernen, habe ich die Abschlussprüfung zum Informatikkaufmann Mitte Juni bestanden.

Die schriftlichen Prüfungen fanden im Mai auf dem Messegelände am Messedamm statt, wo gefühlt 1000 Azubis zeitgleich zur Prüfung geladen wurden.
Seine Fähigkeiten musste man in drei Blöcken unter Beweis stellen. Während ein Prüfungsblock direkt auf den jeweiligen Beruf zugeschnitten ist, ist der zweite allgemeiner gehalten und beschäftigt sich mit allen möglichen Dingen rund um das Thema IT.
Im letzten Block warteten dann noch Ankreuzaufgaben aus dem Bereich Wirtschafts- und Sozialkunde darauf, gelöst zu werden.

Sein Abschneiden beim Prüfungsteil B, wie die schriftliche Prüfung von der IHK genannt wird, konnte man einige Wochen später online nachlesen.

Der Prüfungsteil A begann damit, dass ein Projektantrag ausgefüllt und auf der Internetseite der IHK hochgeladen werden musste. In diesem Antrag wird der IHK ein betriebliches Projekt vorgestellt, um das sich die gesamte mündliche Prüfung drehen wird. Für welches Thema man sich bei seinem Projekt entscheidet, hängt ganz vom Ausbildungsbetrieb und einem selber ab. Ein mögliches Gebiet wären z. B. die Installation und Konfiguration einer neuen Software oder das Einrichten eines Servers, Hauptsache, der kaufmännische Aspekt kommt bei dem Projekt nicht zu kurz.

Im weiteren Verlauf musste eine Dokumentation über das laufende Projekt erstellt werden, in der detailliert beschrieben wird, welche Schritte unternommen wurden, um das Projekt ins Ziel zu bringen.
Der vorletzte Punkt auf dem Weg zum erfolgreichen Bestehen der gesamten Abschlussprüfung war es, dass Wichtigste aus dem Projekt herauszufiltern und in einer 15-minütigen Präsentation zu verpacken. Nun musste man sich im abschließenden Fachgespräch nur noch den Fragen der Prüfer stellen, die diese zum Projekt und zur Präsentation hatten.

 

Eigentlich ganz einfach, oder?

 

Nein, die große Herausforderung einer Umschulung ist es, den Lernstoff von drei Jahren in nicht einmal ganz zwei Jahren zu verinnerlichen.
Dabei benötigt man unbedingt Hilfe, die ich zum Glück durch den intensiven Unterricht der bbw Akademie und ihrer Dozenten während dieser Zeit hatte.
Man sollte sich darauf einstellen, während einer Umschulung deutlich weniger Freizeit zu haben als seine Mitschüler aus der Berufsschule, da die Prüfungsvorbereitung während der Ferienzeiten stattfindet, um die Unterrichtszeiten des OSZ nicht zu beeinträchtigen.

Text von: Daniel Jonschel, seit 2017 Informatikkaufmann

HABEN SIE FRAGEN ZU UNSEREN DIENSTLEISTUNGEN? KONTAKTIEREN SIE UNS UNTER: